"Ernährungsempfehlungen (2005) für Diabetiker"

01.06.2005, 17 Uhr


News von http://www.diabetes-world.net

Von Dipl. oec. troph. Monika Haas

Erstmals basieren die Ernährungsempfehlungen auf wissenschaftlich fundierten Grundlagen. Erarbeitet von europäischen Organisationen in Zusammenarbeit mit nationalen Gesellschaften, wie der Deutschen Adipositas Gesellschaft (DAG), der Deutschen Gesellschaft für Ernährungsmedizin (DGEM) und der Deutschen Gesellschaft für Ernährung (DGE)) konnte ein gemeinsames Konzept in der Ernährungstherapie bei Diabetes erstellt werden. "Ernährungstherapie bei Typ 1 und Typ 2-Diabetes ist eine kostengünstige und hocheffektive Behandlungsmaßnahme", so Dr. Monika Toeller vom Deutschen Diabetes-Zentrum (DDZ) in Düsseldorf auf dem Kongress der Deutschen Diabetes-Gesellschaft in Berlin. Sie erstellte die deutsche Ausgabe der von der europäischen Diabetesgesellschaft erarbeiteten und erstmals wissenschaftlich gesicherten Empfehlungen.

Den neuen Leitlinien liegt eine systematische Literatursuche nach abgestimmten Suchbegriffen in zur Verfügung stehenden relevanten Datenbanken wie Medline oder Embase zugrunde. Jeder möglichen Empfehlung wurde auf der Basis relevanter wissenschaftlicher Studien ein Evidenzhärtegrad A, B oder C zugeordnet.

Energiebilanz und Körpergewicht
Übergewichtige Personen mit einem Body Mass Index (BMI) größer 25 sollten die Energieaufnahme reduzieren sowie gleichzeitig den Energieverbrauch steigern. Das Ziel ist dabei ein BMI im empfohlenen Bereich (BMI für Erwachsene: 18,5-24,9 kg/m²).

Protein
Patienten ohne Anzeichen einer Nephropathie können 10-20% der Gesamtenergie in Form von Protein aufnehmen.

Nahrungsfett
Gesättigte und trans-ungesättigte Fettsäuren sollen zusammen unter 10 % der Gesamttagesenergie liegen. Eine geringere Aufnahme (< 8 % der Gesamtenergie) kann bei erhöhtem LDL-Cholesterin nützlich sein.

Kohlenhydrate
Die Kohlenhydrataufnahme kann zwischen 45 und 60 % der Gesamtenergie liegen.

Ballaststoffe
Typ 1- und Typ 2-Diabetiker sollten zum Verzehr von natürlich vorkommenden Lebensmitteln, die ballaststoffreich sind, ermuntert werden.

Glykämischer Index
Kohlenhydratreiche Nahrungsmittel mit niedrigem glykämischen Index sind eine geeignete kohlenhydratreiche Wahl, vorausgesetzt, dass die anderen Inhaltsstoffe der Nahrungsmittel angemessen sind.

Saccharose und andere freie Zucker1
Wenn gewünscht und wenn die Blutglukosespiegel befriedigend sind, kann eine moderate Aufnahme freier Zucker (bis zu 50 g/Tag) in die Diät von Typ 1- und Typ 2-Diabetikern eingeschlossen werden.

Antioxidativ wirksame Nährstoffe, Vitamine, Mineralstoffe und Spurenelemente
Nahrungsmittel, die reich an Antioxidanzien (Tocopherole, Carotinoide, Vitamin C, Flavonoide, Polyphenole, Phytinsäure), Spurenelementen und anderen Vitaminen sind, sollten empfohlen werden.

Alkohol
Eine moderate Alkoholaufnahme (bis zu 10 g/Tag bei Frauen und bis zu 20 g/Tag bei Männern) ist für Diabetiker, die Alkohol trinken möchten, akzeptabel.

Prävention des Diabetes
Die Vermeidung von Übergewicht und regelmäßige körperliche Aktivität sind Maßnahmen zur Risikominderung für die Entstehung eines Typ-2-Diabetes.

Supplemente und funktionelle -Lebensmittel
Es werden keine Empfehlungen für Supplemente und funktionelle Lebensmittel gegeben. Eine Reihe solcher Produkte steht jetzt zur Verfügung.

Details und Kommentare zu den Evidenz-basierten Ernährungsempfehlungen zur Behandlung und Prävention des Diabetes mellitus finden Sie in:
Diabetes und Stoffwechsel Heft 2, 2005 Jahrgang 14, 75-94


News von Diabetes-World.net - eine der größten Communities und Portale rund um alle Themen des Diabetes. Weitere Infos: eRelation AG, c/o Pressekontakt diabetes-world.net. eMail: heiser@erelation.org, Telefon: 0228/9692270
Logo

Pressekontakt:

www.diabetes-world.net
Initiative diabetes-world.net c/o Pressekontakt: Anke Heiser/Wolfgang Dame
Kölnstr. 119
53111 Bonn
Tel: 0228/9692270
Fax: 0228/9692299
heiser@erelation.org
http://www.erelation.org