Kohlendioxidemissionen im Geschäftsreise-Bereich müssen reduziert werden!

12.03.2007, 14 Uhr


(press1) - Aktuelle Studie von ACTE Globale und KDS belegt Handlungsbedarf für Unternehmen

Frankfurt, 12. März 2007 - Bei der Reduzierung der Kohlendioxidemissionen im Geschäftsreise-Bereich besteht noch erheblicher Nachholbedarf! Zu diesem Ergebnis kommt eine weltweite Studie der Association of Corporate Travel Executives (ACTE) und KDS, dem führenden europäischen On-demand Lösungsanbieter für Online Travel und Expense Management.

Bei der im Zeitraum von Dezember 2006 bis Januar 2007 durchgeführten ACTE/KDS-Studie wurden mehr als 200 Travel Manager und Geschäftsreisende weltweit befragt. Die Ergebnisse zeigen, dass nur ein Drittel der Unternehmen über Richtlinien im Bereich nachhaltiges und umweltfreundliches Reisen verfügt. Weitere 30 Prozent gaben an, die Einführung solcher Vorgaben zumindest bereits in Planung zu haben. Deutlich macht die Studie zudem auch, dass es den schon implementierten Unternehmensrichtlinien häufig an Biss fehlt: lediglich 20 Prozent der Umfrageteilnehmer erklärten, dass ihr Unternehmen Mitarbeiter aktiv dazu auffordert, Geschäftsreisen bei Anbietern abzuschließen, die geringere Kohlendioxidemissionen ausweisen bzw. eine richtige Umwelt-Charta vorweisen können.

Auch das höhere Management scheint dem Thema Kohlendioxidemissionen durch Geschäftsreisen nur einen geringen Stellenwert einzuräumen. Nur ein Fünftel der Befragten erklärten, dass ihre unternehmensinternen Travel Management Abteilungen dem Senior Management Berichte zum Kohlendioxidausstoß vorlegen müssen. In einer Zeit, in der von Unternehmenspitzen zunehmend mehr Umweltbewusstsein erwartet wird, scheinen Geschäftsreisen nach wie vor nicht im Blickfeld zu stehen.

Im Wettstreit mit anderen Faktoren, die bei Geschäftsreisen eine Rolle spielen, spielen Umweltaspekte immer eine untergeordnete Rolle. Dies zeigte sich auch bei der aktuellen Studie. So ist "Sicherheit" für 81 Prozent der Befragten von großer Bedeutung, gefolgt von "Kosteneffizienz" mit 77 Prozent. Demgegenüber weisen nur 20 Prozent der Umfrageteilnehmer der ökologischen Nachhaltigkeit eine hohe Priorität zu, während sie für 45 Prozent der Umfrageteilnehmer eher hinten ansteht.

Daher überrascht es auch nicht, dass die Unternehmen kaum bereit sind, zugunsten der Emissionsreduzierung auf Geschäftsreisen zu verzichten. Nur 23 Prozent der Befragten meinen, dass ihr Unternehmen die Reisetätigkeit von Mitarbeitern im Interesse der ökologischen Nachhaltigkeit einschränken möchte.

Nach dem kürzlich veröffentlichten vierten Bericht des Intergovernmental Panel on Climate Change (IPCC) dürften die Unternehmen nun zunehmend unter Druck geraten, wenn es um Maßnahmen zur Verringerung der Kohlendioxidemissionen geht. Dabei sind sämtliche Unternehmensaktivitäten betroffen. So rief der britische Umweltminister David Milliband Unternehmen im Februar 2007 dazu auf, ihre Anstrengungen zur Bekämpfung des Klimawandels zu verstärken und - wie er sich ausdrückte - "in ihrem eigenen finanziellen Interesse" grundsätzlich umzudenken. Auch in Deutschland werden die Forderungen zum Thema Reduzierung des CO2-Austoss immer deutlicher. In Politik, Wissenschaft und Verbänden wächst der Druck, das Autofahren und den Flugverkehr sauberer zu machen und bei Reisen anderweitig für einen Klimaschutz-Ausgleich zu sorgen.

"Viele Unternehmen haben sich bereits zu einem effektiveren Umweltschutz verpflichtet, und der IPCC-Bericht wird diesen Trend zweifellos noch unterstützen", äußert sich Susan Gurley, Executive Director und Chief Staff Officer bei ACTE. "Gerade bei Geschäftsreisen besteht ein erhebliches Potenzial für Verbesserungen; ACTE sieht es als seine Aufgabe eng mit Reisefachleuten zusammen zu arbeiten, um dafür zu sorgen, dass die Kenntnisse und Kompetenzen für einen besseren Schutz der Umwelt möglichst schnell in Unternehmen etabliert werden."

"Unserer Erfahrung nach wollen die meisten Unternehmen ihre Emissionen ernsthaft senken und betrachten den Reisesektor als einen Bereich, in dem hinsichtlich des Klimaschutzes einiges getan werden kann. Ihr derzeitiges Zögern ist darauf zurückzuführen, dass ihnen der Markt nicht die richtigen Tools bietet, um ihre Bestrebungen wirksam bzw. in größerem Maßstab in die Praxis umsetzen zu können", erklärt Yves Weisselberger, CEO der KDS. "Unternehmen müssen in der Lage sein, bereits bei der Planung einer Geschäftsreise den Kohlendioxidausstoß berechnen, umweltverträglichere Alternativen auf einen Blick erkennen und im Handumdrehen Berichte erstellen zu können, die dem Management detaillierte Einblicke in die Thematik eröffnen. KDS ist davon überzeugt, dass die nächste Lösungsgeneration für das Travel und Expense Management über diese Funktionalitäten verfügen und Unternehmen so zukünftig dabei unterstütz werden, ihrer gesellschaftlichen Verantwortung und ihren internen Reiserichtlinien gerecht zu werden."

ACTE und KDS betonen auch die zentrale Rolle, die der Geschäftsreisebranche zu kommt, wenn es um die Bereitstellung ökologisch wertvoller Alternativen für Unternehmen geht. Erst wenn in allen Bereichen von Reise und Unterkunft emissionsarme Optionen zur Verfügung stehen, wird es den Unternehmen möglich sein, einen wirkungsvollen Beitrag zum Umweltschutz zu leisten.

Einzelheiten zu der aktuellen Umfrage finden Sie unter http://www.surveymonkey.com/Report.asp?U=298291573296'


Über ACTE:
Die Association of Corporate Travel Executive (ACTE) ist eine Non-Profit-Organisation, die mit Blick auf den Informationstransfer und das Peer-to-Peer-Networking für Führungskräfte rund um den Erdball gegründet wurde. Die Mitglieder der Organisation stammen aus allen Bereichen der Business Travel-Branche, von Unternehmen über Agenturen bis hin zu Anbietern, wobei alle Sektoren gleichberechtigt behandelt werden. ACTE ist in 49 Ländern vertreten. Weitere Informationen finden Sie unter www.acte.org.

Über KDS:
KDS On Demand Travel & Expense bietet eine voll integrierte Lösung für das Travel und Expense Management und deckt alle wesentlichen Aspekte in diesem Bereich ab - von der Definition und Umsetzung von Unternehmensreiserichtlinien über das selbstständige Online Buchen der Mitarbeiter bis hin zur automatisierten Spesenabrechnung. Alle entscheidenden Operationen in diesen Bereichen können mittels der KDS-Lösung durchgeführt werden, um eine höhere Effizienz und Rendite zu erzielen. Zudem verfügt KDS über eine umfassende und branchenführende Back-End-Anbindung an Fluggesellschaften, Autovermietungen, Bahn- und Hotelgesellschaften. Dies stellt sicher, dass jederzeit die günstigsten Preise und die aktuelle Verfügbarkeit abgefragt werden können. Die KDS wurde im Jahr 1994 gegründet und verfügt über Niederlassungen in Frankreich, Deutschland, Großbritannien und in den USA.
Weitere Informationen finden Sie unter http://www.kds.com.


Pressekontakt
eloquenza pr gmbh
Svenja Op gen Oorth/ Stephanie Schwarz
Dianastr. 2
D-80538 München
Tel: +49 (0)89 242038-0
E-Mail: kds@eloquenza.de

Unternehmenskontakt
KDS Deutschland GmbH
Frank Fuellbeck
Westhafentower, Westhafenplatz 1
D-60327 Frankfurt
Tel: +49 (0)7000 2255-537
E-Mail: ffuellbeck@kds.com