Inxmail Commerce: Die neue Lösung für professionelle Transaktionsmails

16.02.2015, 08 Uhr - Inxmail


Es herrscht zweifellos ein starker Wettbewerb unter den zahlreichen Publikationen. Sich zurückzulehnen und auf organisches Wachstum zu hoffen, bringt wenig Erfolg. Publisher geraten immer mehr in Abhängigkeit der neuen Gatekeeper wie Facebook und verlieren zusätzlich Werbeeinnahmen durch Ad-Blocker.

Ad-Blocker haben sich als echte Bedrohung für Verlage etabliert, indem sie Benutzern eine werbefreie User-Experience versprechen. Publishern hingegen nehmen sie die Einnahmequelle weg. Publisher müssen dringend das Vertrauen der Verbraucher zurückgewinnen - und das gelingt nur mit einer positiven User-Experience.

Ursprünglich schienen soziale Netzwerke eine kostenlose und unerschöpfliche Traffic-Quelle für Verlage zu sein, doch davon sind wir heute weit entfernt. Längst müssen auch Publisher bezahlte Kampagnen auf Facebook & Co schalten, um das gewohnte Traffic-Niveau zu halten. Es ist also höchste Zeit, eine neue Lösung zu finden.

Wie können Publisher ihre Inhalte monetarisieren, ohne dabei die User-Experience zu stören oder ihre Marke zu schädigen?

Qualität, der Weg zur Quantität


Die Lösung: Content-Empfehlungen. Während Publisher durch Distribution und Empfehlung von relevanten Inhalten ihren ROI deutlich steigern können, erhalten Leser auf ihre individuellen Interessen abgestimmte Content-Empfehlungen. Das verbessert das Nutzererlebnis erheblich. Bei Native Advertising geht es vor allem darum, mit relevantem Content in einem qualitativ hochwertigen Umfeld neue und bannerresistente Zielgruppen zu erreichen und sich dabei am redaktionellen Umfeld der Webseite zu orientieren. Im Vorfeld müssen Publisher, Vermarkter und Agenturen daher eine ausgeklügelte Content-Marketing-Strategie entwickeln und genaue Ziele und Maßnahmen definieren.

Outbrain ist davon überzeugt, dass die Aufklärung von Publishern und Marketern wesentlich dazu beiträgt, das Potential von Webseiten voll auszuschöpfen und gleichzeitig das Vertrauen von Usern mit relevanten Inhalten zu gewinnen.

Wenn Sie die persönlichen Wünsche ihrer User berücksichtigen, kommen sie auch zurück. Links sollten also an die Interessen jedes einzelnen Nutzers angepasst sein. Auf lange Sicht führt dies zu bis zu 20-mal höheren CTRs als durch Display-Anzeigen.

Nicht alle Page-Views monetarisieren gleich


Die Steigerung von Publisher-Einnahmen sollte auf datengestützten Erkenntnissen beruhen, nicht auf Vermutungen. Bis vor kurzem war es unmöglich, die Schwankungen in der Monetarsierung des User-Traffics zu verstehen. Mittlerweile wissen wir, dass der Vermarktungserlös eines einzelnen Videos täglich um bis zu 60 Prozent schwanken kann - für Artikelseiten beträgt der Wert sogar 262 Prozent.

Es gibt über 30 verschiedene Kanäle, von RTB-Partnern bis hin zu Eigenwerbung, die den Wert eines einzelnen Content-Dokuments innerhalb eines Tages stark schwanken lassen. Mit Automatic Yield, einer Lösung für den programmatischen Traffic-Einkauf, ermöglichen wir Publishern mit Googles Ad-Server DoubleClick (DFP), die Erlöse ihres Contents in Echtzeit zu messen.

Durch die Integration der patentierten Technologie von Revee, einem Technologie-Unternehmen, das von Outbrain übernommen wurde, können Publisher profitablen Traffic generieren, die Personalisierung von Usern sicherstellen und den Umsatz steigern.

Wie Marken auf der Erfolgswelle mitsurfen


Indem Publisher und Brands ihre Content-Marketing-Strategie durch Content-Empfehlungen erweitern, können sie mit Usern auf einem ganz neuen Level interagieren. Eine relevante und personalisierte Kommunikation fördert zudem das Vertrauen und verleiht ihrer Marke Autorität. Der größte Vorteil der eigenen Content-Erstellung und -Promotion ist aber die Möglichkeit einer perfekten Ausrichtung an ihren Business-Zielen. Denn zu diesen zählen letztendlich nicht die Seitenaufrufe, sondern das Engagement der Kunden.

Der Autor Alexander Erlmeier ist Managing Director Central Europe bei Outbrain.
http://www.inxmail.de/commerce