22. Saarbrücker Arbeitstagung hinterfragt neuartige Geschäftsmodelle zwischen "alter" und "neuer" Ökonomie

30.08.2001, 08 Uhr


22. Saarbrücker Arbeitstagung hinterfragt neuartige Geschäftsmodelle zwischen "alter" und "neuer" Ökonomie

(press1: iBOT) - Unter dem Motto „Die eTransformation beginnt“ werden bei der 22. Saarbrücker Arbeitstagung am 9. und 10. Oktober 2001 an der Universität Saarbrücken die mit dem Aufkommen der sogenannten Hybrid Economy verbundenen Branchenperspektiven - also die Verbindung aus Elementen der alten und neuen Ökonomie - kritisch hinterfragt. Rund 35 Referenten beleuchten Chancen und Risiken von Mobile Business-Geschäftsmodellen und schildern Ausprägungen der "eTransformation" aus der Sicht unterschiedlichster Branchen. Der Veranstalter, die imc GmbH, rechnet in diesem Jahr mit rund 500 Teilnehmer.

Als Keynote-Speaker konnte imc neben Erwin Staudt, Chef von IBM Deutschland, Prof. Dr. Peter Glotz, Universität St. Gallen, Dr. Klaus Esser (ehemals Vorstand Mannesmann AG) sowie Klaus-Dieter Scheurle (Credit Suisse First Boston), gewinnen. Darüber hinaus werden zahlreiche Referenten aus den Bereichen Industrie, Dienstleistung, Verwaltung und dem wissenschaftlichen Umfeld erwartet.
Zum Abschluss des ersten Veranstaltungstages findet am 9. Oktober um 18 Uhr eine von Tagungsleiter Prof. Dr. August-Wilhelm Scheer moderierte Podiumsdiskussion statt.
Im Saarbrücker Congress-Zentrum wird den Teilnehmern der Arbeitstagung am 9. Oktober bei der traditionellen Abendveranstaltung ab 20 Uhr Live-Jazz und kulinarische Genüsse geboten.

Nähere Informationen zum Programm und Anmeldemöglichkeiten für Tagungsteilnehmer und Journalisten unter: http://www.saarbruecker-arbeitstagung.de oder unter
Telefon +49(0)681 / 9762 – 540