Für den Award der schlechtesten Dienstleister-Website sind die Großen der Branche nominiert

17.08.1999, 00 Uhr


Dritter Teil des Wettbewerbs 'Die schlechtesten Shops+Sites' gestartet:
Gesucht wird die schlechteste Website eines Online-Dienstleisters

(iBOT) Schlechtes Design, üble Nutzerführung und unterirdische Gestaltung ist nicht nur auf Kommunen und Online-Händler beschränkt. Auch diejenigen, die es eigentlich besser wissen müßten, stellen zum Teil Erschreckendes ins Netz. Der Onlineservice HighText iBusiness hat jetzt eine Abstimmung darüber gestartet, welcher deutschsprachiger Multimedia- und Online-Dienstleister die schlechteste Website hat.
In der Auswahlliste ( "Long-List" genannt) um das "Dienstleistenbruchband mit Borte" finden sich eine ganze Reihe illustrer Namen, darunter die größte deutschsprachige Multimediaagentur, Siemens Advanced Services and Media, der Börsenfrischling ID-Gruppe, sowie die Erfinder des Gratis-EMaildienstes GMX, Cube.

Der von dem Onlinedienst nicht ganz ernstgemeinte Wettbewerb 'Die schlechtesten Shops+Sites' geht mit seiner Publikumsabstimmung über Dienstleister-Websites bereits in die Dritte Runde. Noch offen sind die Abstimmungen über die schlechtesten Onlineshops sowie die schlechtesten kommunalen Websites. Die Abstimmung über Firmensites wird noch folgen, danach ist eine Schlußrunde geplant sowie ein großes Fest, bei der die Awards verliehen werden sollen.

Mitentscheiden kann jeder. In der virtuellen Abstimmkabine auf HighText iBusiness:
(http://www.ibusiness.de/cgi-bin/k.cgi/votum.html) sind auch Links zu allen nominierten Sites geschaltet, so daß sich jeder selbst ein Bild über die nominierten Höhepunkte deutschsprachiger Kreativer machen kann.