Das akustische Radar des Menschen - Wichtig im täglichen Straßenverkehr

31.01.2020, 09 Uhr


(press1) - Bochum, 31. Januar 2020 - Jeder Mensch hat ein natürliches, akustisches Radar. Im Zusammenspiel mit dem Gehör können so akustische Objekte geortet, erkannt und verfolgt werden. Besonders im Straßenverkehr ist dies eine sehr nützliche Eigenschaft, die mögliche Unfallsituationen zu verhindern hilft.

Radar-Technologie ist aus dem Verkehrsbereich bekannt, bei dem sie hilft, diesen sicherer zu machen. Dazu wird ein dreidimensionaler Raum überwacht, indem elektromagnetische Wellen aktiv ausgesendet werden. Treffen diese auf Objekte, werden sie zurückgeschickt, wodurch die Objekte geortet und verfolgt werden können.

Andreas Lindackers, Sprecher der Initiative Radar und Entdecker des akustischen Radars beim Menschen: "Unser natürliches Radar ist passiver Natur. Es muss nichts aussenden, um einen dreidimensionalen Raum zu überwachen. Es empfängt trotzdem Wellen. Die Schallwellen. Dadurch können dann akustische Objekte geortet, erkannt und verfolgt werden."

Gerade im täglichen Straßenverkehr ist dies von besonderer Bedeutung. Denn mit Hilfe des natürlichen, akustischen Radars können beispielsweise Fußgänger erkennen, ob sich ein Fahrrad nähert. Fahrradfahrer können so hören, ob hinter ihnen ein Motorgeräusch eines Fahrzeugs näher kommt und auch Autofahrer bemerken so Warnsignale von Schienenfahrzeugen oder Einsatzfahrzeugen der Polizei oder Feuerwehr und vermeiden so mögliche Kollisionen.

Andreas Lindackers weiter: " Es gibt tagtäglich zahlreiche Situationen im Verkehr, bei denen uns unser akustisches Radar hilft, nicht in eine gefährliche Situation zu geraten, aus der ein Unfall entstehen kann. Darum sollte regelmäßig überprüft werden, ob unser Radar noch gut funktioniert."

Im modernen Hörakustik-Fachhandel gibt es dazu nun den Radar-Hörtest, der neben der üblichen Ton- und Sprachaudiometrie überprüft, ob akustische Verkehrsobjekte noch geortet, erkannt und gegebenenfalls verfolgt werden können und so zu einer Unfallprävention beigetragen wird. Umfassende Informationen sowie die ersten Adressen der Fachhändler hierzu sind auf der Webseite www.Radar-Hörtest.de (www.Verkehrs-Hörtest.de) bereitgestellt.

Kontaktinformation:
Initiative Radar
c/o Kampmann Hörsysteme,
Brückstraße 5, 44787 Bochum
Pressekontakt: Andreas Lindackers,
Sprecher der "Initiative Radar",
Willicher Str. 8, 47807 Krefeld,
Tel: 02151 / 411 88 11,
Email: mail@radar-hoertest.de
www.Radar-Hörtest.de

Firmenportrait:
Die Kampmann Hörsysteme GmbH mit integriertem Kinderhörzentrum gehört seit mehr als 20 Jahren zu den führenden Experten der Hörsystemanpassungen auf dem Gebiet der Hörgeräte, Cochlear Implantate, knochenverankerten Hörsysteme und Mittelohrimplantate. Mit dem Radar-Hörtest bietet Kampmann-Hörsysteme Menschen jetzt die Möglichkeit, das natürliche akustische Radar, das für die akustische Sicherheit im Verkehr sorgt, regelmäßig zu überprüfen.


Downloads zu dieser Pressemitteilung:
Peter Baumgarten, Vorsitzender der Verkehrswacht Kreis Kleve e.V.
Peter Baumgarten, Vorsitzender der Verkehrswacht Kreis Kleve e.V.

Initiative Radar c/o Kampmann Hörsysteme
Dateityp: jpg
Größe: 30 KByte

Logo

Pressekontakt:

Initiative Radar c/o Kampmann Hörsysteme
Andreas Lindackers
Brückstraße 5
44787 Bochum
Tel: 02151 / 411 88 11
Fax:
mail@radar-hoertest.de
http://www.Radar-Hörtest.de

Weitere Meldungen des Unternehmens: